Samstag, 25. August 2018 – Edingen-Neckarhausen, Auftakt der Festwoche zum Partnerschaftsjubiläum


Endlich klappt’s!

Nach dem legendären Konzert im letzten Jahr im An Dolenn spielen wir dieses Jahr mit unseren Freunden von Ed Du zusammen in unserer Gemeinde am Neckar.

Zum Auftakt der Festwoche zum 50jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Edingen-Neckarhausen und Plouguerneau rocken wir open air die Location beim Kleintierzuchtverein Edingen und dem Ristorante „Zur Glucke“.

Den Abend eröffnen werden die Jungs von „Thousand Names“. Die junge Band ist entstanden aus einem Projekt des Jugenzentrums Edingen-Neckarhausen und wir freuen uns auf ihren Set mit bekannten Songs aus jüngerer und älterer Zeit der Rock- und Pop-Geschichte.

  • 19:30 Thousand Names
  • ca. 21:00 Ed Du
  • ca. 22:15 friday underground
  • ca. 23:30 fri du (friday underground & Ed Du)

Veranstaltungsort: Plouguerneau Allee 1, 68535 Edingen-Neckarhausen; Eintritt frei


Der Mannheimer Morgen hat schnell reagiert. Vielen Dank an Herrn Schäfer vom MM für den umfangreichen Artikel:

Edingen-Neckarhausen Open-Air Konzert zur Eröffnung der Festwoche / Bis nach Mitternacht in der Plouguerneau-Allee gefeiert

Bretonische Band begeistert mit bunter Vielfalt

27. August 2018 | Autor: mic

Die bretonische Band ED DU bei ihrer Session. © M. Schäfer

50 „goldene“ Jahre Partnerschaft mit Plouguerneau, das ist wahrlich ein guter Grund zum Feiern. Und so machten sich rund 250 Bretonen auf den Weg, um mit ihren deutschen Freunden aus Edingen-Neckarhausen diese langjährig gewachsene Verbindung über die Grenzen hinweg erneut zu dokumentieren.

Als die Gäste am Samstag zur Mittagszeit eintrafen, war selbst das Wetter bretonisch. So wurde den französischen Freunden ein witterungsbedingt kühler, aber dennoch überaus herzlicher Empfang bereitet. Nach Begrüßung und Unterkunftsvergabe war dann gleich am Abend ein erstes Highlight angesagt.

Da Musik und Tanz schon immer eine wichtige Rolle in dieser Partnerschaft spielen, war folgerichtig, dass auch die erste Veranstaltung dieser Festwoche ein Open-Air Konzert mit französischen und deutschen Musikern war. Auf der stattlichen Bühne in der schönen Anlage bei den Edinger Kleintierzüchtern in der Plouguerneau-Allee konnten sich die drei Bands „1000 Names, „ED DU“ und „friday underground“ mit internationaler Folk- und Rockmusik voll entfalten.

Nachwuchs rockt

Zuerst legten „1000 Names“ vom Jugendzentrum Edingen mit alten und neuen Klassikern der Rockgeschichte los. Die drei jungen Leute gaben sich ordentlich Mühe und erhielten verdienten Applaus von den zahlreich Anwesenden, unter ihnen Yannig Robin, der Bürgermeister von Plouguerneau. Er verkündete erfreut: „Ein fantastischer Abend. Es ist schön, wieder hier zu sein.“

In Folge dann „ED DU“, der Name steht für den Buchweizen, aus dem die dunklen Galletes gemacht werden. Die bretonische Band besteht aus sechs Musikern und besitzt ein wahrlich internationales Repertoire. 19 verschiedene Lieder aus ganz Europa in der jeweiligen Landessprache kamen zu Gehör. Dazu passend die Begrüßung jeweils in der Landessprache. Der Abend entwickelte sich mit der Musik von ED DU und bretonischen Tänzen immer mehr zu einer ausgelassenen großen Feier. Danach kam die einheimische Band „friday underground“. Was der allgemeinen Hochstimmung keinerlei Abbruch tat. Die Band hat aktuell sechs Mitglieder, alle aus der Region, gespielt werden ausschließlich eigene Songs.

„Bei uns ist alles handgemacht“, verkündet Bandmitglied Gerd Stein stolz. Bei dem absoluten Kultlied „1200 kilometres“, das ist die Entfernung Edingen-Neckarhausen- Plouguerneau, blieb dann auch kein Auge trocken. Die Tanzfläche wurde nicht mehr verlassen und die Gläser blieben nicht lange leer.

Schließlich kamen alle Bands zum großen Finale nochmals auf die Bühne. Um Mitternacht war lange noch nicht Feierabend und ein glücklicher Christophe Martin von „ED DU“ verkündete: „Mögen die Feste beginnen.“ mic

© Mannheimer Morgen, Montag, 27.08.2018

Dieser Beitrag wurde unter Gigs veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.